22 Jul

3D-Druck-Verfahren erklärt: Das Fused Deposition Modeling (FDM)

Beim FDM-Verfahren wird ein Kunststoffdraht aufgeschmolzen. Aus dem flüssigen Material entsteht das gewünschte Bauteil Schicht für Schicht im Direktdruck.

Das FDM-Verfahren zeichnet sich aus durch eine hohe Reproduzierbarkeit, eine gute Prozessstabilität und die Möglichkeit, eine große Bandbreite an Materialien zu verarbeiten.

Das Fused Deposition Modeling (FDM)-Verfahren auf einen Blick

++ sehr gut geeignet, + gut geeignet, o befriedigend geeignet, – ausreichend geeignet, — ungeeignet

Das Verfahren

Bei diesem Verfahren ist das Ausgangsmaterial ein Kunststoffdraht, auch Filament genannt. Das Filament als Bau- und Stützmaterial wird von einer Rolle zugeführt, im Schmelzkopf aufgeschmolzen und über die Extrusionsdüse dem Prozess zugeführt. Nach jeder Schicht wird die Bauplattform abgesenkt. Die Struktur des Bauteils entsteht in der Ebene durch das Verfahren der Düse.

Je nach Bauteilgeometrie benötigt man während des Druckprozesses Stützstrukturen zur Stabilisierung, etwa um überhängende Strukturen (größer als 45°) zu erzeugen. Diese Stützstrukturen müssen in einem späteren Arbeitsschritt entfernt werden.

Materialien

Beim FDM-Verfahren können sehr unterschiedliche Kunststoffe verarbeitet werden, von technischen Kunststoffen wie ABS, PC bis zum Hochleistungskunststoff ULTEM. Bei der Überlegung, einen FDM-Drucker im eigenen Unternehmen anzuschaffen, sollten daher nicht nur die Anschaffungskosten berücksichtigt werden, sondern auch die späteren Materialkosten. Diese fallen je nach Material sehr unterschiedlich aus: Günstige Polylactide (PLA) sind für unter 20 Euro/kg erhältlich, wohingegen der Hochleistungswerkstoff Polyetheretherketon(PEEK) etwa 1000 Euro/kg kostet. Beim FDM–Verfahren kann durch die Verwendung mehrerer Extruder ein Multimaterialdruck umgesetzt werden.


3D-Druck-Verfahren erklärt

3D-Druck-Verfahren erklärt: Das Fused Deposition Modeling (FDM)

3D-Druck-Verfahren erklärt: Das Fused Deposition Modeling (FDM)

Beim FDM-Verfahren wird ein Kunststoffdraht aufgeschmolzen. Aus dem flüssigen Material entsteht das gewünschte Bauteil Schicht für Schicht im Direktdruck. Das FDM-Verfahren zeichnet sich aus durch eine hohe Reproduzierbarkeit, eine gute...
mehr lesen
3D-Druck-Verfahren erklärt: Laserauftragschweißen (LMD)

3D-Druck-Verfahren erklärt: Laserauftragschweißen (LMD)

Das Laserauftragschweißen ist ein Verfahren zum Verarbeiten von Metallen. Durch Auftragschweißen können Bauteile komplett gefertigt, instandgesetzt oder durch das Auftragen von Schutzschichten vor Abnutzung geschützt werden.  https://youtu.be/-JPPqobya7Q Das Laserauftragschweißen (LMD)-Verfahren auf einen...
mehr lesen
3D-Druck-Verfahren erklärt: Selektives  Lasersintern (SLS)

3D-Druck-Verfahren erklärt: Selektives Lasersintern (SLS)

Das Selektive Lasersintern oder auch SLS-Verfahren ist ein Verfahren zum Drucken von Teilen aus Kunststoff mittels Lasers. Das Bauteil entsteht an der Oberfläche eines beheizten Pulverbetts, weshalb SLS zu den...
mehr lesen
3D-Druck-Verfahren erklärt: Stereolithographie (SLA)

3D-Druck-Verfahren erklärt: Stereolithographie (SLA)

Im Stereolithographie-Verfahren werden Bauteile aus flüssigem Kunststoff, dem sogenannten Resin, hergestellt. Dabei wird der Kunststoff mit ultraviolettem Licht bestrahlt und ausgehärtet. Im Verfahren vernetzen sich die Moleküle (Monomere) zu Makromolekülen...
mehr lesen
3D-Druck-Verfahren erklärt: Laser Powder Bed Fusion (LPBF)

3D-Druck-Verfahren erklärt: Laser Powder Bed Fusion (LPBF)

Das Selektive Laserschmelzen, auch Laser Powder Bed Fusion (LPBF) genannt, ist ein 3D-Druck-Verfahren zur Herstellung von Bauteilen aus Metall. Aufgrund der selbst im Vergleich zu konventionellen Fertigungsverfahren guten mechanischen Eigenschaften der Bauteile, speziell der hohen Dichte...
mehr lesen